Haben Sie Mitbewohner die Sie nicht mit ihrer lauten Musik stören möchten oder wollen Sie auch unterwegs immer den besten HiFi-Sound genießen? Dann sind Kopfhörer die ideale Lösung! Doch was macht einen guten Kopfhörer aus? Welcher Kopfhörer für Zuhause und welcher für unterwegs? Bluetooth und Funk oder Kabel? Was muss ein guter HiFi-Kopfhörer kosten? Gibt es Kopfhörer speziell für mobile Endgeräte? Hier erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen!

Auf, um oder doch lieber in die Ohren?

Je nach Anwendung haben die Bauformen On-Ear, Over-Ear und In-Ear ihre ganz eigenen Vorteile. Wer Wert auf größten Tragekomfort legt und dabei nicht unbedingt auf eine kompakte Bauform angewiesen ist, liegt mit Over-Ear Kopfhörern genau richtig. Durch ihre ohrumschließende Bauform liegen die Kopfhörer nicht direkt auf den Ohren auf und sorgen so für maximalen Tragekomfort. On-Ear Kopfhörer und In-Ear Kopfhörer können in Sachen Tragekomfort mit ohrumschließenden Over-Ear Kopfhörern leider nicht ganz mithalten. Zwar gibt es bei On-Ear und In-Ear Kopfhörern auch Bauformen, die höheren Tragekomfort versprechen, aber egal wie Polsterung und Form Letzten Endes auch ausfallen, über eine Tragezeit von mehreren Stunden hinweg ist Drücken und Zwicken irgendwann einfach vorprogrammiert. Diesen Nachteil machen die meisten In-Ear und On-Ear Kopfhörer mit einer kompakteren, leichteren und damit transportfreundlicheren Bauweise wett. Dünne, flexible Kabel und in Teilen ein faltbarer Bügel machen diese Arten von Kopfhörern zum perfekten Reisebegleiter. Wer den perfekten Kopfhörer für Sport und Fitness sucht, ist nach wie vor am besten beraten mit In-Ear Kopfhörern. Ausgerüstet mit zusätzlichen Bügeln die die Kopfhörer hinter den Ohren fixieren, eignen sich einige In-Ear Kopfhörer auch für Sportarten, bei denen es etwas heißer hergeht.

Offene, halboffene oder geschlossene Bauart?

Noch wichtiger für den richtigen Klang ist die Frage nach der Bauart der Klangschalen des Kopfhörers, denn offene, halboffene und geschlossene Kopfhörer verfügen über ihre jeweils ganz eigenen Vorteile, die sich je nach Hörsituation positiv oder negativ auswirken können.

Offene Kopfhörer sind im Grunde für den höchstmöglichen Klanggenuss die beste Lösung. Hier kann die in Bewegung versetzte Luft aufgrund der Bauweise der Klangschalen sowohl zum Ohr hin, als auch vom Ohr wegbewegt werden. Die Membran der verbauten Lautsprecher kann so bei offenen Kopfhörern wesentlich freier schwingen, als bei geschlossenen Kopfhörern. Das hat eine deutlich verbesserte räumliche Klangdarstellung zur Folge hat. Weil offene Kopfhörer von Grund auf nicht darauf ausgelegt sind, Außenwelt und Ohr komplett voneinander zu trennen, sind sie meist mit weicheren Ohrpolstern und Bügeln mit einem geringeren Anpressdruck ausgestattet. Dies sorgt für einen höheren Tragekomfort. Daneben trägt die bessere Luftzirkulation einer offenen Bauart dazu bei, dass man beim Hören unter den Kopfhörern weniger stark schwitzt.
Bei all den Vorteilen birgt die offene Bauart von Kopfhörern jedoch auch einige Nachteile: Durch die offene Bauart werden Umgebungsgeräusche kaum bis gar nicht gedämpft. Umgekehrt kann auch die Umgebung alles das hören, was der Träger des Kopfhörers auch hört. Ein weiterer Haken offener Kopfhörer ist die Schwierigkeit einer druckvollen Bassdarstellung. Was durch eine offene Bauart an Räumlichkeit hinzugewonnen wird, wird an Bassdarstellung aufgegeben.
Dieser Nachteil relativiert sich allerdings mit der Art der gehörten Musik: Während der Klassikfan recht gut auf eine druckvolle Basswiedergabe verzichten kann und mehr Wert auf eine gute Räumlichkeit legt, mag der HipHop Liebhaber hier eher eine andere Kopfhörer Variante bevorzugen. Ähnlich verhält es sich mit der Dämpfung von Umgebungsgeräuschen. Wer trotz Kopfhörer die Türglocke hören möchte, ist mit Kopfhörern offener Bauart gut beraten. Die jeweiligen Nachteile sind also immer relativ.

Halboffene Kopfhörer sind mehr oder weniger ein Kompromiss zwischen offenen und geschlossenen Kopfhörern, was sie gerade im HiFi Bereich besonders beliebt macht. Durch ihre Bauart vermitteln halboffene Kopfhörer nach wie vor eine gute Räumlichkeit, bieten aber auch eine recht vernünftige Basswiedergabe. Dazu dämpfen sie zumindest hohe Frequenzen sowohl nach außen, als auch nach innen gut ab. Weiter wird Kopfhörern halboffener Bauart nachgesagt, dass sie in der Bass Darstellung natürlicher sind als Kopfhörer geschlossener Bauart, da tiefe Frequenzen auch den Weg vom Ohr nach Außen finden.

Geschlossene Kopfhörer eignen sich besonders für das Hören von Musik in lauten Umgebungen oder, wenn die Umgebung von den Geräuschen aus dem Kopfhörer nicht beeinflusst werden soll. Der besondere Vorteil der geschlossenen Bauart ist eine sehr kompakte und druckvolle Basswiedergabe. Die geschlossene Klangschale schließt das Ohr sozusagen von seiner Umgebung ab. Auf diese Weise muss nur sehr wenig Luft bewegt werden, was es ungemein leichter macht, einen kräftigen Bass zu erzeugen. Leider büßt ein geschlossener Kopfhörer dadurch enorm an räumlicher Darstellungsfähigkeit ein, weshalb er sich auch nur begrenzt für das Hören von raumfüllender Musik wie Klassik oder Jazz eignet.
Der größte Vorteil eines geschlossenen Kopfhörers ist und bleibt jedoch die Starke Dämpfung von Geräuschen. Mit einem geschlossenen Kopfhörer stören Sie also weder Ihr Umfeld, noch wird Ihr Musikgenuss von Umgebungsgeräuschen gestört. Dieser Vorteil hat allerdings seinen Preis: Leider sind geschlossene Kopfhörer oft sehr groß und schwer, weshalb sie sich nur bedingt für unterwegs eignen. Dazu kommen ein höherer Anpressdruck der Klangschalen auf die Ohren, sowie festere Ohrpolster. Beides sorgt zwar dafür, dass möglichst kein Schall nach innen oder nach außen dringt, es wirkt sich allerdings auch negativ auf den Tragekomfort geschlossener Kopfhörer aus. Dazu gibt es unter einem geschlossenen Kopfhörer keinen Luftaustausch nach außen, weshalb man hier schneller beginnt zu schwitzen.

Hohe oder niedrige Impedanz?

Dieser Faktor hängt im Grunde ganz davon ab, an welchem Gerät ein Kopfhörer betrieben wird. Die Impedanz, die bei Kopfhörern immer in Ohm (Ω) angegeben wird, macht im Grunde eine Aussage über den Wiederstand, den ein Kopfhörersystem aufweist. Vor allem sagt sie aber aus, mit welcher Lautstärke ein Kopfhörer betrieben werden kann. Ein hochohmiger Kopfhörer an einer Klangquelle mit niedriger Leistung wird das Signal also entsprechend leiser wiedergeben, als ein niederohmiger Kopfhörer. Darüber hinaus sagt die Ohm Zahl auch etwas über die Klangwiedergabe eines Kopfhörers aus. Während ein hochohmiger Kopfhörer aufgrund seiner Bauart ein wesentlich besser aufgelöstes Klangbild liefert, zeigt ein niederohmiger Kopfhörer ein sehr kompaktes, druckvolles Klangverhalten. Je nach Hörsituation gibt es hier also unterschiedliche Konfigurationen. Wer beispielsweise in einer lauten Umgebung von einer leistungsschwachen Quelle aus Musik abspielt und einen massigen, druckvollen Sound möchte, greift am besten zu einem sehr niederohmigen Kopfhörer geschlossener Bauart. Wer in einer stillen Umgebung Musik mit einem sehr leistungsstarken Gerät abspielt und dabei Wert auf einen räumlichen, gut aufgelösten Klang legt, greift am besten zu einem sehr hochohmigen Lautsprecher offener Bauart.

Welche Kopfhörer eignen sich für Smartphone, MP3 Player oder Tablet?

Kopfhörer für mobile Endgeräte gibt es mehr als genug. Egal ob In-Ear, On-Ear geschlossen oder offen. Wichtig bei Kopfhörern für mobile Endgeräte: um eine eventuelle Telefonfunktion zu nutzen, sollten sie über ein integriertes Mikrofon verfügen.
Damit Sie sich auch unterwegs über ein gutes Klangbild freuen können, sollten Kopfhörer für mobile Endgeräte eine niedrige Impedanz aufweisen. Wie bereits erwähnt: je höher die Ohm Zahl, desto mehr Energie muss die Musikquelle aufbringen um eine angemessene Lautstärke erzeugen zu können. Bei 64 Ohm können Sie die Kopfhörer nicht mehr auf voller Lautstärke fahren, dafür bietet sich Ihnen ein wesentlich besser aufgelöstes Klangbild. Für eine stille Umgebung könnten Sie einen solchen Kopfhörer also eventuell noch verwenden. In lauteren Umgebungen gilt bei mobilen Geräten jedoch: Je geringer der Widerstand, desto höher die mögliche Lautstärke. Bei Kopfhörern für mobile Endgeräte empfehlen sich daher in lauteren Umgebungen Modelle mit etwa 32 Ohm.

Welcher Kopfhörer für unterwegs und welcher für Zuhause?

Auch hier kommt es wieder ganz darauf an, was genau Sie von Ihren Kopfhörern erwarten und wie Sie sie verwenden. Für unterwegs eignen sich in den meisten Fällen leichte, faltbare Bügel-Kopfhörer. Was die Bauart betrifft eignen sich für Reisen im Flugzeug beispielsweise bestens geschlossene Kopfhörer oder Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (noise cancelling).
Wenn Sie auf der Straße unterwegs sind sollten Sie allerdings lieber zu offenen oder zumindest halboffenen Kopfhörer greifen, denn sonst wird es gefährlich. Gerade wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen, sollten Sie ganz auf Kopfhörer verzichten, auch wenn die StVO eine Kopfhörernutzung nicht grundsätzlich verbietet.

Für die Nutzung Zuhause können Sie im Grunde frei zwischen den verschiedenen Bauformen wählen. Hier sollte der Kopfhörer aber ebenfalls nach dem Zeck ausgesucht werden. Wenn Sie niemanden stören oder nicht gestört werden möchten, sollten Sie in jedem Fall auf halboffene oder geschlossene Kopfhörer zurückgreifen.
Sehr gut für Zuhause eignen sich auch kabellose Kopfhörer. Ständig das Smartphone oder den Laptop mitzunehmen oder den Film stoppen und die Kopfhörer absetzen zu müssen kann mit der Zeit störend und unbequem werden. Hier stellt sich dann natürlich schon die nächste Frage:

Bluetooth, Funk oder doch lieber Kabel?

Die Datenübertragung via Bluetooth ist heute eine sehr beliebte und weit verbreitete Lösung, die sich besonders für Smartphones und Tablets bewährt hat. Zwar ist die Soundqualität der Übertragung hier sehr gut, allerdings verfügen die meisten Bluetooth Geräte nur über eine sehr begrenzte Reichweite von etwa zehn Metern, weshalb sie bei größeren zu überbrückenden Reichweiten besser auf Funkkopfhörer zurückgreifen sollten. Wenn der Klang für Sie ein großes Thema ist sollten Sie hier aber unbedingt darauf achten, dass Sie in einen Kopfhörer mit Digitalfunk investieren. Während bei der analogen Übertragung viel vom Klang verloren gehen kann, können Sie bei einer digitalen Übertragung sicher sein, dass der Sound so bei Ihnen ankommt, wie er die Quelle verlässt.
Den bestmöglichen Sound liefert am Ende aber immer eine hochwertige, möglichst kurze Kabelverbindung.

Was macht einen guten HiFi-Kopfhörer aus?

Eine allgemeine Aussage lässt sich hierzu kaum treffen, denn wie Ihnen bisher sicher aufgefallen ist, hängt die Wahl des richtigen Kopfhörers ganz enorm von seinem potentiellen Einsatzbereich ab. Denken Sie also beim Kopfhörerkauf immer auch daran, was Ihr Kopfhörer können soll und selektieren Sie dann bewusst nach Kriterien wie Impedanz, Bauart der Klangschalen und In-Ear, On-Ear oder Over-Ear.
Zum Klang allgemein lässt sich sagen, dass der Großteil der hochwertigen HiFi-Kopfhörer meist große, ohraufliegende oder ohrumschließende Klangschalen offener oder halboffener Bauart besitzt. Weiter zeichnet sich das Klangbild durch ausgewogene, natürliche Bässe und eine gute Räumlichkeit aus und wird nicht durch Zerren oder Klirren gestört.
Achten Sie in jedem Fall auch darauf, dass der Tragekomfort stimmt, denn der teuerste Kopfhörer macht keinen Spaß, wenn er nicht auch bequem ist.

Was darf ein guter HiFi-Kopfhörer kosten?

Gut ist im HiFi Bereich immer ein sehr relativer Begriff. Teuer heißt hier nicht automatisch gut. Bei einigen Herstellern bezahlen Sie oft nicht für den guten Klang, sondern vielmehr für ein schickes Design und den Markennamen. Um Enttäuschungen zu vermeiden, hören Sie die Kopfhörer die Sie interessieren in jedem Fall vorher Probe und lassen Sie sich nicht von einer schicken Optik Blenden. Behalten Sie hier am besten immer den Klang im Ohr und denken Sie daran: Guter Sound ist, was Ihnen gefällt.
Wenn Sie sich also nach dem Klang richten und die Ästhetik beim Kauf keine Rolle spielt, können Sie bereits ab etwa ab 80,- Euro ein paar Kopfhörer bekommen, die klanglich absolut überzeugen. Halten Sie sich dabei auch ruhig an die altbekannten Marken wie AKG, Sennheiser oder Beyerdynamic, denn hier steht beim Großteil der Produktpalette nach wie vor der Klang im Vordergrund.
Nach oben ist die Grenze preislich natürlich immer offen. Im höherpreisigen Segment gilt ebenfalls wirklich nach Ihrem eigenen Geschmack zu entscheiden, auf Ihre Ohren zu vertrauen und zu überlegen: Was ist für Sie guter Sound und was ist er Ihnen tatsächlich wert?

 

Bild: Elena Stepanova/Shutterstock.com

Ein Kommentar

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.